Stirnband nähen

Tutorial: Einfaches Stirnband für Kinder und Erwachsene nähen

Endlich habe ich es geschafft die Anleitung für das Stirnband für Euch zu überarbeiten. Obwohl ich schon gefühlt 1000 Stirnbänder genäht habe, ist mir bisher nie aufgefallen, dass es eine noch viel leichtere Methode gibt, das Stirnband zu nähen. Diese habe ich euch jetzt nochmal Schritt für Schritt zusammen gefasst. Also los, traut euch an die Nähmaschine und Näht euch ein einfaches Stirnband, das ihr und eure Kinder, zu jeder Jahreszeit tragen könnt. 

Maß nehmen 

Ihr könnt ganz einfach anhand eures Kopfumfanges die Maße des Stirnbandes selbst bestimmen. 

Beispiel für ein breites Stirnband:
  • Kopfumfang ist 45 cm : 2 = 22,5 cm also schneidest du 22 cm – 2 cm = 20 cm im Stoffbruch zu. (eine Nahtzugabe brauchst du bei Jerseystoffen nicht dazu rechnen, damit das Stirnband am Ende auch gut sitzt)
  • Breite des Stirnbandes z. B. 10 cm * 2 = 20 + 1,4 cm Nahtzugabe = 21,4 cm (hier kannst du dann nach belieben Auf- und Abrunden, damit du eine gerade Zahl zum zuschneiden hast)
Stoffempfehlung:

Am besten Verwendet man dehnbare Stoffe z. B

  • Jersey
  • Sweatshirt/ Sommersweat
  • Teddyplüsch, Alpenfleece (als Futter für den Winter)

Jersey ist das von mir am meisten verwendete Material, da es sich sehr gut an dem Kopf anpasst und vor allem mit wächst. Somit hat man sehr lange Freude daran. Egal aus welchem Material ihr euer Stirnband näht, bitte beachtet immer die Elasthan Angabe. 

Benötigtes Material
  • Stoffschere/ Rollschneider
  • Nadel & Faden passend zum Stoff
  • Fadentrenner falls etwas schief geht
  • Schnittmuster ausgedruckt und ausgeschnitten auf die richtige Größe
  • Nähmaschine
  • Stoff
Anleitung

Beim Zuschnitt geht es am einfachsten mit einem Lineal und einem Rollschneider. Achte hierbei auf den Fadenlauf damit sich der Stoff auch in die richtige Richtung dehnt.  

Lege nun den Stoff rechts auf rechts (also mit der schönen Seite nach innen) aufeinander und nähe die kurze Seite mit einem Geradstich zusammen. Verriegeln am Anfang und Ende nicht vergessen.

Bügle die Nahtzugabe auseinander

Jetzt drehst du das Stirnband einmal um, sodass die Naht unten liegt. 

Als nächstes raffst du die obere Stoffschicht oben und unten Richtung Mitte zusammen. 

 

Nimm nun den unteren Stoff in die Hand und klappe ihn nach oben auf die Gegenüberliegende Seite. Der zusammengeschobene Stoff bleibt dabei in der Mitte liegen. 

So sieht das ganze jetzt aus.

Jetzt könnt ihr das Stirnband zusammen nähen. Beim zusammennähen müsst ihr den zusammen geschobenen Stoff in der Mitte, immer wieder mit raus ziehen. Wichtig ist auch, dass ihr den Stoff während des Nähens nicht dehnt, da ihr sonst unschöne Wellen bekommt. 

TIPP: Eigentlich näht man dehnbare Stoffe immer mit einem Zick-Zack Stich  bzw. einem Dehnbaren Stich zusammen. In dem Fall verwende ich aber einen normalen Geradstich, da sonst die Naht am Ende nicht so schön wird und sich wellt. Ihr könnt aber auch einen separaten Jerseystich wählen, wenn eure Nähmaschine so etwas hat. Bisher hatte ich noch nie Probleme, dass die Naht durch die Dehnung nicht gehalten hat

Beachtet, dass ihr eine Wendeöffnung von ca. 2-3 cm offen lasst. Am besten fangt ihr vor der Naht an, weil ihr sonst beim schließen der Wendeöffnung Probleme bekommt und die Naht schnell unschön aussieht. 

So und jetzt ihr das Stirnband wenden.

Als nächstes müsst ihr die Naht noch glatt bügeln. Ich mache das im gewendeten Zustand, da es innen kaum möglich ist die Kante schön auszubügeln.

Dazu verwende ich ein Ärmel Bügelbrett. Am leichtesten geht es, wenn ihr die Naht eher mittig glatt bügelt und im noch warmen Zustand die Naht an die Kante hoch schiebt. 

Zum Schluss Wendeöffnung verschließen nicht vergessen. In meinem Beispiel habe ich die Kante knappkantig abgesteppt. Ihr könnt natürlich auch einen Matratzenstich zum verschließen anwenden, da sieht man dann wirklich gar nichts mehr. 

Auch beim Absteppen verwende ich einen Geradstich. !Verriegeln nicht vergessen!

Tipp: Zieh den Stoff während des Nähens leicht zu dir her, dann gelingt es gut, dass nichts verrutscht. Natürlich kannst du dir das ganze auch mit Nadeln fixieren. 

Falls sich die Naht deiner Wendeöffnung etwas wellt, sollte sich das durch das bügeln beheben lassen. Wenn nicht, könnte es sein, dass du beim zusammennähen, den Stoff zu sehr gezogen hast. Da die Naht aber hinten ist, sollte das nicht weiter stören. Für das nächste mal weißt du aber worauf du achten musst.

Und fertig ist euer Stirnband.

Ich hoffe euch gefällt meine Nähanleitung.

Liebe Grüße Eure Franziska

 

 

 

 

 

Hey, ich bin Fränzi!

Ich bin Mama von zwei Jungs, Nähverrückt, Stoffsüchtig und der kreative Kopf bei Lilu Kunterbunt. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht farbenfrohe, hochwertige und bequeme Mode für die kleinsten zu entwerfen und zu nähen. 

Es gibt mehr Farben als nur rosa & blau!

Folge mir auf:

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Menü schließen